Dienstag, 24. April 2018

{Foodlove} Neuer Lieblingskuchen - herrlich saftiger Zitronenkuchen -



Der Herr Sohnemann weiß ja meistens schon ganz genau was er will. Und ein gutes Gedächtnis hat er zudem auch noch. Nun kam er letzte Woche an und fragte mich, ob ich noch wisse, welchen Kuchen er da im letzten Jahr (-im Juni!!!!-) auf dem Fest XY gegessen habe und dass ich diesen unbedingt auch mal backen soll. Einen Zitronenkuchen. Ich dachte noch "hä"? Mein Sohn will Zitronenkuchen, obwohl er Zitronen hasst? Felsenfest hat er dann behauptet, dass sei sein Lieblingskuchen (aha) und büdde büdde büdde, mach mir bitte auch mal so einen. Und büdde büdde auch unbedingt wie der damals mit ner dicken fetten (Zitronen-)Zuckergussschicht überzogen.
Also gut, nichts leichter als das, dann hab ich ihm eben diesen Kuchen gebacken, er wurde auch als mindestens genauso gut als der auf dem Fest bezeichnet, als neuer Lieblingskuchen ausgerufen und leergefuttert ist er mittlerweile auch schon. Aber ich muss sagen, er war auch wirklich fein... herrlich frisch und bei dem gigantischen Wetter entsprechend passend und sehr saftig.

Hier das Rezept:
Zutaten:
4 Eier
150g Zucker
1 P. Vanillerzucker
250g Margarine
1 Prise Salz
300g Mehl
1 P. Backpulver
75ml Milch
1 unbehandelte Zitrone
250g Puderzucker
 
 
Zubereitung:
Den Backofen (Umluft: 160 °C) vorheizen. Kastenform fetten und mit Mehl bestäuben. Die Schale einer Zitrone fein abreiben und den Saft auspressen.

Die Eier schaumig schlagen und Margarine, Zucker und Vanillezucker hinzugeben und ebenfalls gut verrühren. Zitronenabrieb und die Hälfte des Zitronensafts unterrühren, der restliche Saft wird für die Glasur benötigt.

Mehl, Backpulver und 1 Prise Salz gründlich vermischen und im Wechsel mit 75 Milch unter den Teig rühren. Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und den Zitronenkuchen im vorgeheizten Ofen ca. 50 Minuten backen. Auskühlen lassen und aus der Form nehmen.

Für die Glasur 4-5 EL Zitronensaft und 250 g Puderzucker zu einer dicken, glatten Masse verrühren und über den Zitronenkuchen verteilen - fertig ist ein saftiger Zitronenkuchen für die Kastenform












 





Und tatsächlich sehr lecker. Ich gehe davon aus, dass es diesen Kuchen bei uns -gerade an den warmen Tagen- jetzt bestimmt auch öfter gibt. Wenn ich überhaupt Zeit zum Backen habe.... immerhin macht am Wochenende das Freibad auf und wenn uns das Wetterchen hier weiter so verwöhnt, dann werd ich in nächster Zeit wohl nicht viel zu Hause sein ;)

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen tollen Dienstag.


verlinkt: Creadienstag


+++
Pamy


Dienstag, 17. April 2018

{Creadienstag} Papierschöpfen




Einmal im Monat bieten ein paar Freundinnen und ich ein kreatives Angebot in unserem Mehrgenerationentreff an. Da gibt es dann beispielsweise Basteln mit Kindern, Nähcafe, Upcycling und solche Dinge. Gemeinsam kreativ zu sein macht einfach unglaublich viel Spaß und verbindet. Dank Pinterest gehen uns zum Glück nie die Ideen aus und zudem ist es oft so, dass einem während des Tuns soviele zusätzliche Sachen zu dem angebotenen Thema einfallen, dass man dies beim nächsten Mal am Liebsten gerade nochmals anbieten möchte.

Letzte Woche hieß es dann Papierschöpfen... eine echt tolle Sache. Ich kannte es nur von einem Mittelaltermarkt, der bei uns in der Nähe immer nur alle 5 Jahre stattfindet und einfach sensationell ist. Da haben es die Kinder an einem Stand ausprobiert und ich hab damals ein paar neugierige Fragen an die Dame dahinter gestellt.

Dass wir das dann vielleicht auch mal selber machen, hätte ich damals auch nicht gedacht. Auf jeden Fall haben wir uns zunächst erst einmal hier die entsprechenden Rahmen bestellt.


Am Tag vor dem eigentlichen Event haben wir uns dann getroffen, um den Papierbrei anzusetzen, am Besten nimmt man dazu  ein paar alte Zeitungen. 8 Doppelseiten (in 3cm große Stücke reißen) auf 3 Liter Wasser. Das Ganze lässt man über Nacht stehen, will man dagegen direkt loslegen, übergießt man das Papier mit 3 Liter kochendem Wasser. Die entsprechenden Farben erhält man durch das Zutun von Servietten. Das Ganze muss man dann mit dem Mixer durchpürieren und stehen lassen. Am nächsten Tag nimmt man 3 x 0,5l der Masse und löst sie in einer Wanne mit ca 25l Wasser auf - das ist die Schöpfmasse.... Wird der Papierbrei im Wasser durch das bereits geschöpfte Papier weniger, muss man immer wieder von dem Brei nachgeben.

Geschöpft wird dann mit dem Rahmen, man benötigt weiter viele Handtücher, Vliese, einen Schwamm zum Trockentupfen und ein Auswellholz und vor allem: gutes Wetter, damit man das alles draußen veranstalten bzw. auch aufhängen kann. Leider haben wir den einzigen Regentag der Woche erwischt und mussten alles drinnen machen, was ne ganz schöne Sauerei ergab und die Papiere sind auch nicht getrocknet. Aber gut, so ist das dann eben manchmal. Jeder hat dann seine Sachen mit nach Hause genommen und eben dort dann nochmal aufgehängt. 


Während des Schöpfvorgangs kann man zudem noch Blumensamen (beispielsweise für Samenpapier) oder zu Dekozwecken Glitzer, Gräser, Blumen oder was auch immer mit hinzugeben. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Nach dem Auslösen. Auswellen, Aufhängen und Trocknen lassen. Danach kann man das Papier beschreiben, Karten draus basteln, Anhänger gestalten oder was auch immer. 

Ich selbst habe mein mit Samen getränktes Papier später ausgestanzt, so hab ich hübsche Samenpapiere, die sich nun super toll verschenken lassen. 




Die Papierschöpfaktion hat uns -und hoffentlich auch allen Teilnehmer- superviel Spaß gemacht und vor allem freue ich mich darüber, dass wir uns die Rahmen privat angeschafft haben. So konnte jeder von uns den nun ganz neu erstandenen Papierschöpfrahmen mit nach Hause nehmen und das Ganze -wenn das Wetter dann auch passt- nochmal draußen im Garten veranstalten. Da freue ich mich jetzt schon drauf.


Falls Du aus der Nähe bist und auch mal Lust hast, bei uns reinzuschauen, am 18. Mai gibt's wieder ein Nähcafé und da nähen wir  dann mit Kindern ein Nackenkissen. Hier geht's zu den Infos und zur Anmeldeadresse.
Hab nen tollen Tag
+++
Pamy

Montag, 16. April 2018

{Fotografie} Frühlingsgefühle





Ich weiß gerade nicht, was gerade mehr explodiert: die Natur oder mein Handyspeicher, weil ich ausm Bildermachen vor lauter Begeisterung gar nicht mehr herauskomme. 

So schön, wenn alles erwacht.................
+++
Pamy

Sonntag, 15. April 2018

Ein Tag so ganz nach meinem Geschmack






Heute war ein echt herrlicher Tag. Und nicht nur des Wetters wegen. Ich hatte nämlich sturmfrei, da sich meine beiden Männer zum Männerausflug ins große badische Fußballstadion verabschiedet haben. Somit hatte ich Zeit nur für mich und durfte diese demnach genau so verbringen, wie es mir beliebte. Ein Traum. Nur was macht man damit?

Ich entschied mich zunächst fürs Kuchen backen, um diesen danach auf der bisher -aus Zeitgründen- kaum genutzten Terrasse zu verköstigen. Da ich deshalb nicht ewig in der Küche herumstehen wollte, entschied ich mich bei der Rezeptwahl für den sogenannten schnellsten Kuchen der Welt. Kennst Du den schon?

Man benötigt: 
4 Eier
1 Becher Joghurt (150g)
2 Becher Zucker
1 Becher Öl
4 Becher Mehl
1 P. Backpulver

als Maß nimmt man einfach den Joghurtbecher (ein 200g Becher funktioniert übrigens genauso gut)
Alle Zutaten verrühren und im vergeheizten Backofen bei 180°C für 1 Stunde backen. 






Um das Ganze -ist ja nur ein Grundrezept und daher in alle Richtungen abwandelbar- ein bisschen aufzupeppen, hab ich noch ein paar Kirschen und Schokostreusel in den Teig gegeben. Statt einen Guss habe ich (weils eben auch schneller geht) den fertigen Kuchen einfach nur mit Puderzucker bestäubt und Sahne dazu.... ein Träumchen. Durch den Joghurt herrlich saftig und frisch und vor allem aber auch nicht allzu süß.

Nachdem mir gestern noch ne Freundin ein Buch gegeben hat, mit dem Hinweis, dass ich das unbedingt lesen sollte, sie selber habe es an einem Nachmittag verschlungen und danach sogar geweint, hab ich mich so in die Sonne gesetzt. Mit Kaffee, Kuchen und eben besagtem Schmökerwerk. Mir ging es der Freundin übrigens ganz ähnlich - das Buch hat mich von Anfang an so gefesselt, dass ich es bis zum Schluss direkt fertig gelesen habe. Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer heißt das gute Stück und es geht um eine Liebesgeschichte, die die beiden Protagonisten zufällig über ne falsche Email zusammenführt und entsteht, ohne dass die beiden sich je treffen Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher. Ein spannendes Thema in der heutigen Zeit und des Lebens 2.0 wie ich finde und daher ein absoluter Lesetipp! 



Und so las ich und las ich und rucki zucki war ich durch. Geweint wie meine Freundin hab ich zwar am Schluss nicht, aber ich weiß nicht, ob ich den zweiten Teil auch noch lesen möchte oder ob ich die Geschichte für mich nicht lieber so stehen lasse. 

Jetzt gibts noch den Tatort und dann geht er zu Ende, dieser herrliche Tag. Auf ne gute nächste Woche, wie man so liest, soll das Wetterchen ja weiter so traumhaft bleiben. Und das nächste Buch liegt auch schon bereit und will gelesen werden. ;)



Gehab Dich wohl!
+++
Pamy

Samstag, 7. April 2018

Samstagsplausch





Na, wer hätte das gedacht? Ich vermutlich am Allerwenigsten. Morgen geht mein Sohn zu seiner 1. heiligen Kommunion und ich sitze da, mit nem Kaffee vor mir und habe sogar noch Zeit, beim heutigen Samstagsplausch vorbeizuschauen. Zeitmanagement ist halt einfach alles. 

Das sage ausgerechnet ich? Äh nein. Eher nicht. Normal bin ich ja komplett das Gegenteil, völlig chaotisch, alles immer auf den allerletzten Drücker, um dann  irgendwann total abgehetzt und noch gestresster irgendwo aufzukreuzen. Und wenn ich überlege, dass ich heute vor einer Woche noch keinen blassen Schimmer hatte, wie die Tischdeko überhaupt aussehen soll (was mal wieder typisch war), bin ich echt happy, dass nun alles so gut geklappt hat. Die Kuchen sind gebacken, die Kleider hängen frisch aufgebügelt am Schrank und auch so ist alles erledigt. 

Im gerichteten Saal ist auch alles so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe und nix ging (zumindest bisher) schief. Nun können die Gäste, das Essen und der Kuchen kommen. Aber erst morgen, wenn es dann auch wirklich soweit ist. 

Ich werde jetzt daher noch ne kleine Bloggerrunde drehen, mir dabei nochmal nen Kaffee rauslassen und vielleicht sogar noch ein bisschen was stricken. Irgendwie trau ich diesem Frieden ja nicht. Irgendwas hab ich bestimmt doch noch vergessen - und spätestens morgen früh bricht dann das sonst gewohnte Chaos aus. Deshalb genieße ich jetzt lieber im voraus meine Zeit;)

In diesem Sinne wünsche ich Dir ein schönes stressfreies Wochenende
+++
Pamy




Sonntag, 1. April 2018

Frohe Ostern



Ich wünsche Dir ein frohes Osterfest und hoffe, dass Du es im Kreise lieber Menschen und vor allem auch bei gutem Essen verbringen kannst. 

Wir selber sind heute bei meinen Eltern und morgen bei meinen Schwiegereltern, d.h. meine Vorbereitungen konnten sich daher einigermaßen im Rahmen halten. Selbst das Färben der Ostereier verlief hier ziemlich spontan und wurde erst gestern  mit ner Freundin auf die Schnelle erledigt, da ich aufgrund unseres Urlaubs mal wieder ziemlich kurzfristig mit allem dran war (wobei ich ja generell auch so immer alles erst auf den letzten Drücker mache). 

So habe ich die Farben ebenfalls erst gestern gekauft und mir blieb nix anderes übrig, als jene welche zu nehmen, die im Laden noch übrig waren. Und so kam ich an Schütteleierfarben - kannte ich vorher auch noch nicht. D.h. man gibt die Färbefarbe auf den ebenfalls in der Verpackung vorhandenen Reis und schüttelt diese zusammen mit dem Ei in kleinen Döschen und schüttelt diese. Dies kann man auch in mehreren (Farb)-Schichten machen. Ich finde, das Ergebnis kann sich echt sehen lassen und das machen wir sicher auch mal wieder auf diese Art und Weise. 

Gebacken haben wir dann auch noch und zwar mal wieder die Hefeosterhasen von hier, die haben es nur leider nicht mehr aufs Bild geschafft, weil ich sie schon entsprechend verräumt und für die Nestchen gerichtet habe. Nicht sehr fotogen, aber auch nicht schlimm, sehen diesmal ja auch nicht anders aus als beim letzten Mal. 

So hab ein schönes Fest
+++
Pamy





Samstag, 31. März 2018

Meine März-Reste






Pünktlich zum Monatsende schaffe ichs gerade noch so meine März-Reste zu zeigen. Gestern sind wir erst aus dem Urlaub heimgekommen und dann hatte erstmal unsere Internetverbindung ne Störung. Zum Glück geht jetzt alles wieder und ich kann Dir meine Bildchen zeigen, die ich wie jeden Monat für zeigenswert erachte, die es aber sonst nicht in den Blog geschafft haben. 

Ich glaub diese Bildauswahl ist ganz typisch für diesen Monat, denn zum einen waren ja schon die ersten Anzeichen auf den Frühling zu erkennen (und wenn es nur durch meine heißgeliebten Tuplen war), aber gerade jetzt bei unserem Urlaub im Schwarzwald, bei dem es noch die besten Skibedingungen  gab, ging es doch noch recht winterlich zu. Von wegen Frühlingsanfang und so. Aber das macht nichts, auch über den Schnee waren wir glücklich.

Dennoch freue ich mich schon jetzt auf den April und hoffe, dass es endlich wärmer wird. Hab keine Lust mehr auf Winterjacke, Mütze und Schal..... 

In diesem Sinne wünsche Ich Dir einen schönen Ostersamstag
+++
Pamy




Sonntag, 18. März 2018

{Fotografie} Winterwonderland




Denk daran, die Kraft der Magie hält nicht ewig. Um Mitternacht beim letzten Glockenschlag ist der Zauber vorbei 
und alles wird so sein wie es war!                                                                                                                          (aus Aschenputtel)



Also Gut. Dann halt (noch) kein Frühling. Erfreuen wir uns lieber an dem was Frau Holle da Schönes gezaubert hat. Und dem 
Sohnemann hat auch gefallen, dass er heute nochmals Schlitten fahren konnte. Wer weiß, wann das das nächste Mal der 
Fall sein wird.  

Ich selbst werde mir jetzt den Kamin anmachen und ein Glas Rotwein gönnen. Hat ja auch was ;)


Liebe Sonntagsgrüße

+++
Pamy





Montag, 26. Februar 2018

Meine Februar-Reste



Und schon wieder ist ein Monat so gut wie vorbei. Unfassbar wie schnell das alles schon wieder geht und wie wenig Zeit ich aktuell mit den Sachen verbringe, auf die ich eigentlich wirklich Lust habe. Irgendwie habe ich im Moment den Eindruck, dass ich nur den Dingen hinterherrenne, die ich tun muss, aber nicht denjenigen, die ich eigentlich gerne machen würde. Mehr Freunde treffen, mehr Bloggen, mehr Fotografieren, mehr Nähen und und und. Irgendwie steht immer eine Verpflichtung davor. 

Ich befürchte, der März wird nicht besser werden, aber spätestens im April, ja ab da wird alles gut. Hoffe ich. Naja, mal sehen, was da letztendlich wieder los ist, doch die Hoffnung stirbt ja bekanntermaßen zuletzt.  

Dennoch gibts Reste. Logisch. Denn das Handy ist immer dabei und damit schieße ich zum Glück immer noch Fotos von Dingen, die mir spontan vor die Linse kommen. So eben auch diesen Februar. Und was ich nicht verblogge und mir dennoch gefällt, schafft es eben so auch in meine Restebox, die nach meinen eigenen Regeln aus höchstens vier Bildern bestehen darf und in dem Monat aufgenommen werden musste, in dem ich die Reste zeige. 

Der Februar stand natürlich völlig im Zeichen der Faschenacht, auch wenn davor nur ein Foto gibt, die anderen Aufnahmen stammen von der Kirche, vor der ich jede Woche stehe, um den Sohnemann vom Gottesdienst abzuholen. Immerhin geht er in 6 Wochen schon zur Kommunion und somit hat auch er seine Verpflichtungen. Dann gibts noch einen meiner heißgeliebten Skelett-Winter-Bäume, die sich sicher bald wieder verflüchtigen, wenn dann irgendwann demnächst hoffentlich auch der Frühling kommt. Es war bzw. ist gerade kalt genug, wegen mir kann es dann ruhig jetzt schon warm werden. Und natürlich eines meiner ebenfalls geliebten Fenster von irgendwelchen heruntergekommenen Häusern. Mag ich ja auch voll. Lost Places und so. Aktuell ja sogar im Odenwald in aller Munde. 

Also ein bisschen Zeit für Schönes gabs wie Du siehst ja dann doch noch. Zum Glück. Hält man sonst ja auch echt nicht aus ;)


Auf einen tollen März

+++
Pamy



verlinkt: Monatscollage




Montag, 5. Februar 2018

Mit 9 Jahren...





  • ist man 1,37 m groß und liegt damit absolut im Durchschnitt, was für uns nicht unbedingt selbstverständlich war. Denn ohne Hormontherapie, wäre dies in der Form vermutlich möglich gewesen und dass diese so gut bei ihm anschlägt, macht uns bis heute sehr froh und wir hoffen, dass diese auch weiter so gut verläuft. 
  • wiegt man 27kg, was durchaus ein bisschen mehr sein könnte
  • ist man nunmehr in der 3. Klasse und ich kann es kaum glauben, dass wir uns im nächsten Jahr schon entscheiden müssen, auf welche weiterführende Schule er dann irgendwann gehen wird.
  • liebt man Schnitzel mit Pommes über alles, aber nicht so sehr wie Lasagne, denn das ist und bleibt die absolute Lieblingsspeise.
  • ist man eine absolute Frohnatur.
  • ist das Schirftbild noch stark verbesserungswürdig
  • die Note in Kunst und Werken allerdings auch.
  • dafür ist man superfit im Rechnen
  • und eine kleine Sportskanone.
  • hört man quasi Tag und Nacht sämtliche Folgen von 3 Fragezeichen Kids rauf und runter
  • und baut dabei stundenlang an irgendwelchen Lego-Technik-Projekten.
  • ist man immer noch großer Star-Wars-Fan
  • spielt man Handball und Fußball
  • liebt Bands wie Metallica, Skilett, ja sogar Panthera findet man toll.
  • will man unbedingt E-Gitarre spielen.
  • ist man dafür aber noch extrem kuschelbedürftig.
  • geht man bald zur Erstkommunion
  • und ist das Beste was Mama und Papa je passieren konnte.

Lieber Finn,
ich wünsche Dir zu Deinem 9. Geburststag alles erdenklich Liebe & Gute und hoffe, dass Deine heutige Feier genauso schön wird, wie Du Dir das wünscht.
 
Deine ♥Mama♥
 
,die übrigens gerade ganz schön kränkelt und hofft, dass sie den Tag irgendwie übersteht. Dennoch ist alles gerichtet und vorbereitet und alle 27 Mann ( OH MEIN GOTT) können dann auch gleich kommen. 


+++
Pamy